shadow_content_top
Logo Landkreis Forchheim
Website Landratsamt Forchheim
Fachbereich 44 - Umweltschutz, Wasserrecht


Landratsamt Forchheim, Wasserrecht
Postanschrift: Am Streckerplatz 3, 91301 Forchheim
Dienststelle: Oberes Tor 1, 91320 Ebermannstadt, Ebene 1
Tel. 09191 / 86-4409
Fax 09191 / 86-4018
E-Mail: umweltschutz@lra-fo.de


Ihre Ansprechpartner:

Wasserrecht
Herr Stöcklein
09191 / 86-4409
Wasserrecht
Herr Hack
09191 / 86-4410


Oberflächennahe Geothermie - Erdwärmesonden

Ist eine Nutzung der Erdwärme auf meinem Grundstück möglich?

Hier können Sie selbst in Erfahrung bringen, ob eine thermische Nutzung der Erdwärme auf ihrem Grundstück möglich ist und was Sie hierzu zu beachten haben: Standortabfrage des Bayerischen Landesamtes für Umwelt

oder Kontaktieren Sie uns:
Ihre Anfrage per Email unter den Betreff: „Auskunft Erdwärmesonden“ mit Angaben der Grundstücksflurnummer, Gemarkung und geplanten Bohrtiefe bearbeiten wir gerne.

Erdaufschlüsse sind dem Landratsamt mitzuteilen
Jede Bohrung für den Betrieb einer Erdwärmesondenanlage stellt einen Erdaufschluss dar, der dem Landratsamt in jedem Fall rechtzeitig vorab angezeigt werden muss.

Wasserrechtliche Gestattung
Für das Einbringen von Erdwärmesonden in das oberflächennahe, nicht gespannte Grundwasser für thermische Nutzungen bis einschließlich 50 kJ/s (bis zu etwa drei Wohneinheiten) ist eine Erlaubnis mit Zulassungsfiktion nach Art. 70 des Bayerischen Wassergesetzes (BayWG) möglich, wenn die Gewässerbenutzung außerhalb von Wasser- und Heilschutzgebieten sowie im Altlastenkataster eingetragener Altlastenflächen erfolgt. Den Antragsunterlagen ist ein Gutachten eines privaten Sachverständigen in der Wasserwirtschaft mit der Anerkennung „Thermische Nutzung in geschlossenen Systemen“, in zweifacher Ausfertigung beizulegen.

Sofern die genannten Bedingungen nicht vorliegen oder ein Oberflächengewässer benutzt werden soll, ist ein wasserrechtliches Erlaubnisverfahren nach Art. 15 BayWG durchzuführen. Ein Gutachten eines privaten Sachverständigen in der Wasserwirtschaft ist hier entbehrlich, da bei diesem Verfahren das Wasserwirtschaftsamt Kronach amtlicher Sachverständiger ist.

Wir bitten im Interesse des vorbeugenden Gewässerschutzes um Beachtung!

Von einem vorzeitigen Beginn beantragter Maßnahme bitten wir abzusehen, da durch Erdaufschlüsse nicht nur Grundwasser führende Schichten freigelegt werden können sondern hierdurch regelmäßig die schützende Funktion überdeckender Bodenschichten gemindert wird. Um nachteilige Auswirkungen auf das zu schützende Grundwasser zu vermeiden oder kontrollierbar zu gestalten bedarf es deshalb der Zustimmung der Fach- und Genehmigungsbehörde.

Bauabnahme
Nach Fertigstellung der Baumaßnahme ist eine Bauabnahme durchzuführen. Der Betreiber hat hierzu einen privaten Sachverständigen in der Wasserwirtschaft mit der Anerkennung „Bauabnahme“ zu beauftragen. Bei Anlagen oder Anlagenteilen, die nach der Fertigstellung nicht mehr einsehbar oder zugänglich und für die Funktion der Anlage von nicht unwesentlicher Bedeutung sind, ist der private Sachverständige in der Wasserwirtschaft so rechtzeitig zu beauftragen, dass durch die Durchführung einer Teilabnahme eine ordnungsgemäße Abnahme erreicht werden kann. Das Abnahmeprotokoll ist dem Landratsamt Forchheim unaufgefordert, zweifach vorzulegen. Die Anlagen dürfen nur betrieben werden, wenn sie bescheidgemäß errichtet wurden.

Weitere Informationen
Anzeige- und Antragsformular (pdf)
Liste der anerkannten Privten Sachverständigen in der Wasserwirtschaft (PSW)


[ Aufgabenbereiche > Natur & Umwelt > Wasserrecht ]