shadow_content_top
Logo Landkreis Forchheim
Website Landratsamt Forchheim
Geschäftsbereich 5 - Hochbauamt


Landratsamt Forchheim, Hochbauamt
Postanschrift: Am Streckerplatz 3, 91301 Forchheim
Dienststelle: Oberes Tor 1, 91320 Ebermannstadt
Tel. 09191 / 86-5001
Fax 09191 / 86-885001
E-Mail: GB5@lra-fo.de


Ihre Ansprechpartner:

Gründung von Wohnungseigentum; Abgeschlossenheitsbescheinigung
Frau Rziha
09191 / 86-5001 (nur vormittags von Montag bis Donnerstag)


Gründung von Wohnungseigentum/Abgeschlossenheitsbescheinigung

Abgeschlossenheitsbescheinigung für Wohnungseigentum (oder Teileigentum) nach § 7 Abs. 4 i.V.m. § 3 Abs. 2 WEG werden pro Grundstück ausgestellt.

Bei Abgeschlossenheitsbescheinigungen für ein Dauerwohnrecht nach § 32 WEG wird nur die betroffene Wohnung dargestellt. Dafür wird im Grundbuch kein eigenes Blatt angelegt, sondern nur eine Belastung eingetragen.

Dies gilt auch für das Dauernutzungsrecht von (z.B. Gaststätten, Läden).

Bei einem Änderungsantrag behalten bereits ausgestellte Bescheinigungen hinsichtlich der ungeänderten  Bereiche ihre Gültigkeit. Stellen Sie deshalb in den Änderungsplänen nur die Änderungen dar und streichen Sie nicht Betroffenes durch.

Antragsberechtigt sind:
  1. die Eigentümerinnen und Eigentümer, einzeln oder gemeinsam
  2. die Erbbauberechtigten, einzeln oder gemeinsam
  3. jeder der ein rechtliches Interesse an der Bescheinigung darlegt
  4. die Personen, die ein Einverständniserklärung einer der unter 1.-3. genannten Antragsberechtigten vorlegen 
Das Landratsamt behält sich vor, die Übereinstimmung der Aufteilungspläne
mit dem Baubestand bei einem Ortstermin durch einen Baukontrolleur zu überprüfen.


Antragstellung
Neben dem Antrag (pdf) werden weiterhin folgende Pläne und Bauzeichnungen in 3-facher Ausfertigung benötigt:
  • Lageplan im Maßstab 1 : 1000
  • Aufteilungspläne im Maßstab 1 : 100
    alle Grundrisse des Gebäudes, d.h. Kellergeschoss, Erdgeschoss, Dachgeschoss, Garagen, Spitzboden (auch nicht ausgebaute) sowie Dachräume  von Garagen,  Nebengebäuden, Scheunen …
  • Schnitte
  • Ansichten
  • Sollten Mehrfertigungen benötigt werden, reichen Sie diese bitte entsprechend ein.
  • Grundbuchauszug 1 fach in Kopie

Beschaffenheit der Aufteilungspläne
Die Aufteilungspläne müssen alle Teile des Gebäudes darstellen. Es muss ersichtlich gemacht werden, wie Gemeinschafts- und Sondereigentum zueinander liegen und voneinander abgegrenzt sind.

Die Aufteilungspläne müssen bei Neubauten mit den genehmigten Bauplänen übereinstimmen, die Abgeschlossenheitsbescheinigung kann daher frühestmöglichst zeitgleich mit der Baugenehmigung erteilt werden.

Bei bestehenden Gebäude müssen die Aufteilungspläne entweder dem derzeitigen (abgeschlossenen) Baubestand entsprechen oder aber den künftigen Baubestand darstellen.

Bei geringfügigen baulichen Maßnahmen (geringfügige Grundrissänderungen, Verstärkung von Trennwänden, Ein- und Ausbau von Türen, Einbau eines WC’s), wird vor Erteilung der Bescheinigung geprüft, ob die Maßnahmen durchgeführt wurden um auszuschließen, dass die Abgeschlossenheit nur vorgespiegelt wird.

  • Die Pläne dürfen nicht zusammengeklebt oder aufgeklebte Klappen, Tippex-Eintragungen oder Radierungen haben
  • Nehmen Sie handschriftliche Änderungen deutlich vor,    z.B.“Nummern im Keller geändert“ oder „Balkon abgestrichen“.
  • Stellen Sie jedes Geschoss im Grundriss einzeln dar (auch Lagerräume wie z.B. Spitzboden, Garagendachraum …)

Nummerierung
  • Jede in sich abgeschlossene Eigentumseinheit (Sondereigentum) wird mit einer arabischen Ziffer in einem Kreis gekennzeichnet
    Beispiel:
  • Jeder Raum, einschließlich Balkon, muss mit einer Kennziffer versehen sein.
  • Auch die Nutzung der Räume (z.B. Bad, Wohnzimmer, Küche, Kelleraum …) muss angegeben sein.
  • Bei der Nummerierung sollten Sie mit den Wohnungen beginnen, Teileigentum (Läden. Büros, Gaststätten …) anschließend  und Garagen zum Schluss beziffern.
  • Räume ohne Kreis und Ziffer sind Gemeinschaftseigentum.
  • Im Gemeinschaftseigentum müssen in der Regel z.B. Treppenräume, Heizung,  Fahrrad- und Kinderwagenräume oder Waschküchen verbleiben. Diese werden mit G  bezeichnet.
  • Baulich nicht abgeschlossene Bereiche wie Gartenanteil, erdgeschossiges Terrassen und offene Stellplätze können kein Sondereigentum bilden, diese können nur z.B. zu 1, zu 2 … den entsprechenden Einheiten zugeteilt werden.
  • Räume wie Kellerräume, Spitzboden, und Hobbyräume, die zu einem Wohnungs- oder Teileigentum gehören, jedoch außerhalb desselben liegen, erhalten die gleiche Ziffer. Diese Räume müssen den Eigentumsanteilen zugeordnet werden oder Gemeinschaftseigentum sein. Sie können nur ein eigenes Sondereigentum bilden, wenn sie nicht bauordnungsrechtlich als Bestandteil einer Hauptnutzung (z. B. notwendige Kellerabstellräume für Wohnungen) genehmigt sind.
  • Garagenstellplätze sind in sich abgeschlossen, wenn ihre Fläche dauerhaft markiert sind, z.B. durch Wände, Begrenzungsschwellen, Markierungssteine, Komponentenkleber, Markierungsnägel. 

Grundsätzlich gilt
  • Abgeschlossene Wohnungen müssen baulich vollkommen von fremden Wohnungen und anderen Räumen durch feste Wände und Decken abgeschlossen sein.
  • Jeder Teileigentumsanteil, die eine Arbeits- und Betriebsstätte ist (Laden, Büro …) sollten eigene WC’s zugeordnet sein. Diese können im Gegensatz zum Wohnungseigentum auch außerhalb der Einheit liegen.
  • Wohnungs- und Teileigentum müssen einen eigenen abschließbaren Zugang unmittelbar vom Freien, von einem gemeinschaftlichen Treppenraum oder einem Vorraum haben.
  • Es darf keine Verbindung zwischen den Eigentumseinheiten  bestehen.
  • Heizung, Vorsorgungsräume o.ä. muss für alle Eigentümer über gemeinschaftliches Eigentum erreichbar sein.

Gebühren
pro Wohneinheit   75,00 €.      

Die Gebühr beinhaltet:  
1 Ausfertigung für den Notar
1 Ausfertigung für das Grundbuchamt
1 Ausfertigung für das Landratsamt     

jede weitere gesiegelte Ausfertigung                15,00 €  
Änderungen (bereits erstellte Bescheinigung)    25,00 €
Teileigentum pro Einheit                                  50,00 €    

Grundlage ist das Kostenverzeichnis zum Kostengesetz 2 I 2 Tarifstelle 22 sowie 1 I 5 Tarifstelle 2

Antragsformular (pdf)


[ Aufgabenbereiche > Bauen > Bauwesen ]